„Erfahrungsbericht Beat“

Meine Eindrücke während drei besuchter Sprachkurse

Zwei Mal besuchte ich während 14 Tagen als Ferien einen Sprachkurs in Malta. Das dritte Mal war ich 6 Monate hier um mich auf ein Cambridge Examen vorzubereiten.

Als ich jung war hatte ich keine Lust nach England zu gehen um Englisch zu lernen. So mogelte ich mich jahrelang mit schlechten Englisch-Kenntnissen durch, bis es nicht mehr ging. Von Freunden darauf aufmerksam gemacht, dass man auch in Malta Englisch lernen kann, fasste ich dann endlich den Entschluss einen Englisch-Kurs zu buchen. Über eine spezialisierte Sprachreiseagentur (LAL) konnte ich die Schule, Flug und Unterkunft buchen.

So kam ich 2003 im Oktober für 14 Tage und im April 2006 nach Malta, besuchte vormittags einen 4 Lektionenkurs und bereiste am Nachmittag mit dem öffentlichen Bus die Insel. Obwohl Malta auf der Landkarte so klein erscheint und man davon ausgehen könnte, nicht viel entdecken zu können, wurde ich schnell eines besseren belehrt. Malta bietet unheimlich viel zu besichtigen und zu entdecken. Mich faszinierte die Insel unheimlich und kam dann jedes Jahr wieder zurück.

Langaufenthalt während 6 Monaten

Den Langaufenthalt während 6 Monaten verbrachte ich 2007 von Juni bis Dezember. In dieser Zeit besuchte ich weitere 2 Nachmittagslektionen und investierte mehr Freizeit fürs Englisch lernen.

Ich habe während allen drei Aufenthalten konsequent nur Englisch gesprochen, es bedingt einfach eine kleine Überwindung auch mit Personen gleicher Muttersprache sich in in Englisch zu unterhalten. Eine kleine Eposide: «Eines Abends traff ich eine Gruppe deutschsprachiger Mitschüler, da sagte einer zu den anderen, da ist dieser Schweizer, der nicht gerne Deutsch spricht. Obwohl sich alle davor in Deutsch unterhalten haben, begannen alle nach meiner Ankunft, sogar die Ehepartner untereinander Englisch zu sprechen.» So einfach gehts!

Neue wertvolle Kontakte

Bewusst knüpfte ich Kontakt zu anderen Nationalitäten um konsequent Englisch sprechen zu müssen. So lernte ich viel von den asiatischen Klassenkameraden über ihre Lebensweise und ihre Kultur. Dies war für mich eine ganz neue Lebens-Erfahrung. Oft kochten und assen wir zusammen und hatten unvergessliche gemeinsame Abende verbracht. Auch heute noch sind wir über die elektronischen Medien in Kontakt.

Erfahrungen in der Gastfamilie

Meine Erfahrungen in der Gastfamilie habe ich auf der Seite Wohnen/Unterkunft beschrieben. Auch hier gibt es einen Unterschied, wenn Sie Englisch in Malta und nicht in einem rein Englisch sprechenden Land lernen. Die Gastfamilie unterhielt sich untereinander in Maltesisch, hörte maltesisches Radio und schaute meist Maltesisches oder Italienisches Fernsehen.

Als Vorteil für mich war aber, dass die Malteser Englisch als Fremdsprache dafür langsamer und einfacher sprachen als z.B. Engländer. Da sie meist auch Italienisch und noch andere Sprachen lernen, haben sie auch die Gewandtheit etwas zu verstehen, was von uns nicht korrekt ausgesprochen wird oder mühsam umschrieben werden muss. Überhaupt unterhalten sich Malteser gerne mit Ausländer, reisen auch sie gerne ins Ausland und besuchen unsere Länder und werden Ihnen dies auch mit Stolz erzählen.

Noch heute treffe ich mich regelmässig mit meiner Gastfamilie und habe mit ihnen gute Freunde gefunden.

Zusammenfassung

Wer gerne den Süden und das Meer liebt, eine einmalig schöne Insel entdecken möchte und Interessen an Geschichte hat, ist in Malta bestens aufgehoben. Auch die Preise sind günstiger als z.B. in England. Diese Vorteile machen den Nachteil wett, wenn die Voraussetzung zum Englisch lernen nicht die gleichen sind, wie in einem rein englischsprachigen Land.