„Geschichte Malta's“

Die 7000 jährige Geschichte Maltas

Bereits um 5000 v. Chr. gab es erste Siedler auf Malta. Phönizier, Karthager und Römer folgten in späteren Epochen. Der Johanniter Orden hinerliess im 16 bis zum 18 Jahrhundert seine Spuren, viele Bauten prägen das Stadtbild Valletta's.

vor 7000 Jahren

vor 7000 Jahren

5200-4600 vor Chr. Ghar-Darlam-Kultur
Sizilianische Ackerbauer besiedeln die Inseln

4200-3600 vor Chr. Zebbug-Kultur
Vermutete Neubesiedlung Maltas aus Sardinien

3600-3200 vor Chr. Ggantija-Kultur
Die ersten steinernen Dreiraum-Tempel wurden erbaut

3200-3000 vor Chr. Saflieni-Kultur
Zeit der doppelachsigen Tempel, Baubeginn Hypogäum

3000-2500 vor Chr. Tarxien-Kultur
Vollendung der grossen Tempelbauten. Am Ende der Epoche werden Malta & Gozo aus ungeklärten Gründen entvölkert

2000-1000 vor Chr. Bronzezeit
Neubesiedlung aus Sizilien, erste Metallwerkzeuge und Brandbestattungen. Die rätselhaften Steinrinnen (cart ruts) entstehen

700-600 vor Chr. Antike
Karthago, ursprünglich eine phönizische Kolonie machte Malta zum Handels- und Militärstützpunkt

218 vor Chr.
Die Römer besiegen Karthago und besetzen Malta

Die Antike nach Christus

Die Antike nach Christus

60 n.Chr.

Paulus, so eine umstrittene Deutung der Apostegeschichte, strandet auf seiner Reise nach Rom in der St. Pauls Bay in Malta und bekehrt die ersten Christen.

395 n.Chr.

Bei der Teilung des römischen Reichs fällt Malta vermutlich an Ostrom

500-600 n.Chr.

Die Insel gehört zum Reich der Vandalen und Goten

535 n.Chr.

Durch die erfolgreiche Eroberung des Feldherrn Belisar fallen Malta und Süditalien an das byzantinische Reich Kaiser Justinians

Das Mittelalter

Das Mittelalter

870 n. Chr.

Die muslimischen Aghlabiden überfallen Malta. Nach einer umstrittenen arabischen Quelle töten sie alle Bewohner und die Inseln beleiben fast zwei Jahrhunderte unbewohnt.

1048 n. Chr.

Wiederbesiedlung Maltas und Gozos mit 5000 muslimischen und christlichen Sizilianern. Die arabisch sprechenden Einwanderer bringen Baumwollpflanzen, Zitrusbäume und die Technik der künstlichen Bewässerung mit.

1127 n. Chr.

Der Normannenfürst Roger III vertreibt den arabischen Statthalter Maltas und vereinigen den Archipel mit Sizilien.

1194 n. Chr.

Die Staufer beerben die Normannen auf Malta. Unter Kaiser Friedrich III sehen sich die Muslime Siziliens und Maltas zunehmend unterdrückt.

1282 n. Chr.

Die inzwischen weitgehend christianisierten Inseln fallen mit Sizilien an das Königreich Aragon-Katalonien. Sizilianische Feudalherren betreiben auf Malta und Gozo grosse Baumwollplantagen.

1397 n. Chr.

Martin, König von Aragon, erkennt die Università an, die Selbstverwaltung des maltesischen Adels.

1428 n. Chr.

Alfonso V unterstellt die Inseln unmittelbar der Krone.

1479 n. Chr.

Mit der Vereinigung der Königreiche Aragon und Kastilien wird Malta Teil des spanischen Imperiums

Der Malteser Orden

Der Malteser Orden

Der Johanniterorden auf Malta

1530

Nachdem die Johanniter von den Osmanen aus Rhodos vertrieben wurden, gibt ihnen Karl V Malta zum Lehen. Die Insel wurde zu einem Bollwerk des Abendlandes gegen die islamischen Eroberer ausgebaut.

1551

Osmanische Piraten verwüsten und entvölkern Gozo (Die Gozitaner wurden als Sklaven entführt)

1565

Die grosse Belagerung durch die Türken konnte nach langen und intensiven Kämpfen abgewehrt und vertrieben werden. Im Folgejahr beginnt unter dem Grossmeister de la Valette der Bau der heutigen Hauptstadt Valletta, Europas ältester «Reissbrettstadt»

1574

Eröffnung der Sacra Infirmiera. Mit dem hochmodernen Spital knüpft der Orden an ihre Ursprünge als Helfer für die kranken Pilger im Heiligen Land an.

1641

Letzter osmanischer Angriff. Mit den Erträgen aus der Piraterie und dem Landbesitz im katholischen Europa finanziert der Orden die aufwändigen Barockbauten, Aquädukte und Verteidigungsanlagen.

1798

Ferdiand von Hompesch, der einzige Grossmeister deutscher Herkunft, kapituliert kampflos vor der Flotte Napoleons.

Die Britische Kolonie

Die Britische Kolonie

1800

Gestützt durch eine antifranzösische Revolte der maltesischen Bevölkerung besetzen englische Truppen die Insel.

1814

Malta wird britische Kronkolonie und wichtiger Flottenstützpunkt.

1890

Bau der einzigen Eisenbahn von Valletta nach Rabat (nicht mehr in Betrieb)

1919/1921

Nach Unruhen (Brotsteuer) der Armen gewährt London dem Land eine Teilautonomie. Das erste rein maltesische Parlament wird gewählt.

1940

Der zweite Weltkrieg bringt den Maltesern eine Seeblockade durch die Achsenmächte. Schwere Luftangriffe beschädigten vor allem die Häfen und Valletta, diese dauerten bis 1943.

1942

Malta erhielt vom Englischen König Georg VI das Georgskreuz zum Dank des Widerstandes während des 2. Weltkrieges

Die Unabhängigkeit Maltas

Die Unabhängigkeit Maltas

1964

Malta wird erstmals ein unabhängiger Staat, allerdings erst innerhalb des British Commonwealth.

1974

Ausrufung der Republik.

1979

Die letzen britischen Truppen verlassen Malta.

1991

Antrag auf Mitgliedschaft in der EU, der nach einem Regierungswechsel von der Labour Party eingefroren wird.

1998

Nach dem Wahlsieg der Nationalisten nimmt Malta die Verhandlungen mit der EU wieder auf.

2004

Am 1. Mai wird Malta mit weitern 10 Ländern EU Mitglied

2008

Am 1. Januar löst der Euro das bisherige Maltesische Pfund (Lira Maltesi) als Zahlungsmittel ab.

Malta, die Geschichte des Mittelmeers

Malta, die Geschichte des Mittelmeers

Von Darius, genannt der Bewahrer, Hofhistoriker beim Löwen des Ostens und des Westens, Sultan Achmed

Aus Band VII Die grossen Feldzüge: Malta

Malta!

Nie entschied sich das Schicksal von Imperien an einem Ort, von dem man es weniger hätte erwarten können.

Die drei Inseln Malta, Gozo und Comino bilden den Maltesischen Archipel. Es sind öde Inseln mit wenig Süsswasser und einer dünnen Schicht von schlechtem Mutterboden, auf dem nur die anspruchslosen Feigen und Melonen gedeihen und nur die zähesten Menschen überleben können.

In vorgeschichtlichen Zeiten, lange vor der Bronzezeit, waren die Inseln von einem alten Volk bewohnt, das nichts als verfallene Tempel und tiefe Wagenspuren hinterliess. Phönizier folgten diesen Spuren, und nach ihnen die Karthager und Römer. Auf seinem Weg nach Rom und in den Märtyrertod scheiterte der christliche Apostel Paulus in einer Bucht im Norden Maltas, und dort pflanzte er die Saat seines Glaubens, die besser gedieh als alle Feigen und Melonen.

Wandalen verwüsteten die Insel, während das Römische Reich in einen östlichen und einen westlichen Teil gespaltet wurden. Malta fiel an Ostrom, an Byzanz, in dessen Händen er bis ins Jahr 870 blieb, als es von den Arabern eingenommen wurde, die mit ihren Eroberungsfeldzügen einen grossen Teil der Welt überzogen, weit über Malta hinaus bis zur Iberischen Halbinsel.

Graf Roger der Normanne eroberte die Inseln im Jahre 1091. In einem Disput über königliche Erbfolglinien fiel Malta an den Deutschen Friedrich, den Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Er nutzte es als Strafkolonie und vertrieb die Moslems für immer von der Insel. Die Deutschen ihrerseits wurden von den Franzosen unter Karl von Anjou vertrieben, die wiederum von den Aragoniern. Nach der Heirat von Ferdinand von Aragonien und Isabella von Kastilien verboten die Spanier sämtliche Religionen mit Ausnahme der römisch-katholischen, und der Aufstieg der Inquisition nahm seinen Anfang.

Unterdessen waren die Mauren, welche die Iberische Halbinsel fast siebenhundert Jahre lang besetzt gehalten hatten, von den christlichen Königreichen stetig zurückgedrängt worden. Der letzte islamische Vorposten, Granada, fiel im Jahr 1492, was zu einem gewaltigen Exodus von Mauren und Juden aus den spanischen Territorien führte - Malta eingeschlossen, wo die Saat des heiligen Paulus inzwischen in voller Blüte stand.

Wer überlebte solche Umwälzungen? Menschen einer einzigen Religion, aber unterschiedlicher Herkunft und vielfältigen Allianzen. Ihre Sprache war ein Gemisch von Arabisch, Semitisch und Italienisch, ihre Kleidung und ihre Kultur eine Mischung aus Ost und West, und beherrscht wurden sie durch eine von Aragonien eingesetzte Oligarchie aus Adelsfamilien, auf deren Lehen sich die Bauernschaft, die einzige Konstante auf Malta, mit endloser Arbeit plagte. In seiner ganzen Geschichte litt Malta immer wieder unter Seuchen, Pest und plündernden Monarchen, unter glutheissen Sommern und Korsaren. Verachtet wegen seiner Armut an Kultur, fruchtbarem Land und Menschen, war Malta doch heiss begehrt wegen seiner vorzüglichen Häfen und einer strategischen Lage, welche die Seewege zwischen Afrika und Sizilien beherrschte.

Diese Lage, gepaart mit der wachsenden macht des Osmanischen Reiches im östlichen Mittelmeer, verlieh der Insel eine Bedeutung, die in keinem Verhältnis zu ihrer Grösse stand.

In den frühen Jahren des vergangenen Jahrhunderts war es der einzigartige Akt eines anderen Kaisers des Heiligen Römischen Reiches, nämlich Karls V., der Malta zu einem bestimmenden Faktor der Geschichte machte, indem er die Insel ihren jüngsten Beherrschern übereignete: den Rittern des heiligen Johannes von Jerusalem.

Heritage

Auf dieser Seite finden Sie weitere Bilder und Öffnungszeiten zu der Höhle Għar Dalam, den Tempeln Ħaġar Qim und Mnajdra, Tempeln in Tarxien und Cart Ruts (Clapham Junction)
>> Heritage Malta

Weitere Infos & Fotos

Buchtipps

  • Archäologie und Geschichte Malta von John Samut Tagliaferro ist als deutsche Ausgabe erhältlich. ISBN 88-7280-708-5

  • Malta - Prähistorische Zeit und Tempel ist als deutsche Ausgabe erhältlich. ISBN 99932-7-049-0

  • The Hal Saflieni Hypogeum (Paola). ISBN 99932-39-93-3

  • 1565 Die grosse Belagerung von Malta von Joseph Ellul ist als deutsche Ausgabe erhältlich.

Die maltesische Flagge

Die weiss-rote Fahne wurde vom Normannen-Fürsten Roger I, der Malta 1099 in Besitz nahm überbracht. 1942 erhielt Malta vom Englischen König Georg VI das Georgskreuz zum Dank des Widerstandes während des 2. Weltkrieges.

Das Malteser Kreuz

Die acht Zacken des Malteserkreuzes symbolisieren die 8 Zungen (langues) des Johanniterordens.